16.11.2017

Kaviar für das Business – Wackelpudding für die IT

Von Michael Thissen

Eine IT-Organisation ist heutzutage der Enabler in einem Unternehmen, wenn es um die Themen Digitalisierung und zukünftige Ausrichtung geht. Dazu stellt die IT immenses Know-how und Technologien zur Verfügung. Neben den »Software-Skills« und den »Technologie-Skills« benötigt die IT jedoch auch viele neue Skills, die meistens budgetseitig nicht vorangetrieben werden. Kaviar fürs Business, Wackelpudding für die IT: Budget fließt ins Business, die IT hat meist das Nachsehen.

Technologiebude mit wenig Jahresbudget
In der heutigen Zeit ist Service Management der Treiber und Hebel für funktionierende IT-Organisationen. Wir erleben aber immer wieder, dass genau in diesem Themenbereich das Budget nicht vorgesehen ist. IT wird immer noch als »Technologiebude« gesehen und das Jahresbudget dafür ist lediglich vorgesehen, wird am Ende dann meist doch nicht dafür aufgebraucht. Kein Wunder also, dass die gesamte Organisation dann unter der hohen Auslastung der IT immer wieder mit Störungen und Verfügbarkeitsproblemen leben muss.

Nur das Notwendigste
Ist die IT dagegen strategisch in der gesamten Organisation richtig positioniert, dann erleichtert sich auch die Diskussion um eine Budgetverteilung. In der IT-Strategie sind natürlich einerseits die technologischen Aspekte beschrieben, aber es fehlt andererseits immer wieder die Ausrichtung an die Business-Bedürfnisse und Prozesse. Wenn dies im Vorhinein nicht richtig kommuniziert und abgestimmt ist, ist es kein Wunder, wenn IT-Organisationen nur Budget für die notwendigen Themen erhalten.

Demand Management schafft Abhilfe
Wir sagen STOP zum aktuellen Zustand und HALLO zur neuen Budgetverteilung, die für alle Organisationsbereiche zielführend ist. Das bedeutet, dass einerseits ein funktionierendes Demand Management in der IT-Organisation etabliert wird, welches die zukünftigen Bedürfnisse der Fachbereiche an IT ordnungsgemäß aufnimmt und entsprechend einplant –und anderseits die Maßnahmen festlegt, die zum Steuern der ganzen Bedürfnisse notwendig sind. Das bedeutet, Service Management-Prozesse, Kennzahlen und die relevanten Rollen, die einen spürbaren Mehrwert für alle sicherstellen.

Und die Jahresplanung wird perfekt
Wenn all diese Informationen vorliegen, kann eine vernünftige Jahresplanung erfolgen und darauf aufbauend eine Budgetplanung für die IT durchgeführt werden. Es darf nämlich nicht so ablaufen, dass plötzlich Mitte des Jahres auffällt, dass etwas Wichtiges vergessen wurde und dafür kein Budget mehr vorhanden ist. Letztendlich leiden darunter dann alle!

Und übrigens: Mit einem funktionierenden Capacity Management sind solche Planungen um einiges leichter zu planen.

zurück