30.11.2017

Melonenstatus – die neue Form des Reporting

Von Michael Thissen

Außen Grün – innen Rot! So wird heutzutage nach ganz oben berichtet! Das bedeutet: Das Management glaubt weiterhin, dass alles im grünen Bereich ist und die Ziele so verfolgt werden, wie besprochen. In Wahrheit aber kracht es »unten« gewaltig und keiner traut sich wirklich, die echten Zahlen nach oben zu reporten! Gerade wenn es um persönliche Ziele geht, wird immens an den Zahlen gedreht, damit bloß keine persönliche Gefahr für einen selbst droht.

Wie steht’s mit der Ehrlichkeit
Wir machen leider immer wieder die Erfahrung, dass Statusberichte nicht die ganze Wahrheit sagen. Das liegt einerseits an den hinterlegten Kennzahlen oder Themen, die für das Management nicht als Steuerungsfunktion dienen, anderseits an den nicht übergreifenden Themen und Schnittstellen. Gerade in Risikoberichten werden gerne potenzielle Risiken vermieden, weil diese oft auf persönliche »Fehler« zurückgeführt werden können.

Aber warum nicht mal offen und ehrlich berichten, dass der jeweilige Bereich die Ziele nicht schafft? Es gibt immer einmal gute Gründe dafür, warum man die vorgegebenen Ziele nicht erreicht hat oder nicht erreichen kann. Doch nützt es nichts, diese unter den beliebten Teppich zu kehren, denn unterm Strich wird damit nichts besser. Also: Erläutern Sie die Gründe und belegen Sie diese mit entsprechenden Maßnahmen. Erst dann kann nämlich auch mal ein »roter Bericht« langfristig die richtige Wirkung zeigen!

Was bringt das alles, wenn man nicht zielführend berichtet und kommuniziert?

Dabei ist es im Grunde genommen recht einfach, steuerbare Kennzahlen und entsprechende Berichte zu erstellen. Je nach Ziel, welches verfolgt werden soll, können Sie mit den folgenden Schritten einen exakten Bericht zur Optimierung erstellen:

  1. Definieren Sie, was gemessen werden soll.
  2. Dann definieren Sie, was gemessen werden kann.
  3. Dementsprechend werden die relevanten Daten (wer, wann, wie, wo, warum, etc.) gesammelt.
  4. Daraufhin werden die Daten hinsichtlich der Ziele, Vorgaben und Werte verarbeitet (Frequenz, System, Häufigkeit, etc.).
  5. Diese daraus gewonnenen Daten bzw. Informationen können nun ausgiebig analysiert und aufgearbeitet werden.
  6. Präsentieren Sie nun die Ergebnisse daraus so, dass zielführend Entscheidungen für Optimierungen definiert werden können.
  7. Natürlich implementieren Sie die Verbesserungen und berichten erneut darüber (gehen Sie dazu wieder zur Stufe 1 und weiter in der Abfolge).

Auf diese Weise erhalten Sie zielorientierte Daten und Informationen, die dann dem Management steuerbar zur Verfügung gestellt werden können. Und Sie werden sehen: Als Ergebnis wird Ihr vorgegebener grüner Bereich auch in der Realität im grünen Bereich liegen und Sie ersparen sich viel Zeit und Mühe, die Sie bisher mit dem Schönfälschen der Zahlen verbracht haben.

zurück